Tesla - Idiotie oder das neue Apple

Tesla – Idiotie oder das neue Apple?

Lange Zeit wurde die Pionierleistung von Tesla seitens der deutschen Automobilindustrie belächelt. Der technische Vorsprung ist daher immens und wird noch einige Zeit anhalten. Deutsche Automobilfirmen werden den Vorsprung zum Teil aufholen. Technisches Knowhow und Branding werden Tesla jedoch in die Erfolgsspur zurückholen.

Artikel im Überblick
  • Tesla ist Pionier im Rahmen der Elektromobilität
  • Es besteht ein substantieller Vorsprung gegenüber der deutschen Automobilindustrie
  • Durch massive Investitionen können deutsche Autobauer aufschließen
  • Die Marke Tesla wird dennoch mittel- bis langfristig großen Erfolg haben

Der Pionier hat alles verändert

Nachdem Tesla im Jahre 2009 mit seinem Model S die erste verlässliche Version eines Elektroautos vorstellte, wurde das Unternehmen insbesondere von der deutschen Autoindustrie nur müde belächelt. Man war fest davon überzeugt, dass insbesondere die altbewährten Antriebstechniken wie der Diesel in der Zukunft Bestand haben werden. Sie seien altbewährt, verlässlich und Elektromobilität sei allenfalls etwas für Individualisten. Der Aufstieg von Tesla und das zeitgleiche Abrutschen der deutschen Automobilindustrie in mehrere desaströse Skandale haben dieses Bild dramatisch geändert. Während zum Beispiel Volkswagen in den letzten Jahren vollends damit beschäftigt war, die Auswirkungen von betrügerischem Verhalten im Rahmen von Abgaseinrichtungen zu beheben, und Daimler und BMW von Kartellbußen belastet wurden, war der Aufstieg von Tesla einmalig. Die Marke hat sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt und das Unternehmen hat den Geist der Zeit wie kein anderes getroffen. Ein zeitgleiches Umschwenken der Politik hin zu einer klimafreundlicheren Haltung hat ihren Teil dazu beigetragen. Auch die Euphorie nach Tesla-Aktien war zum Teil ungebrochen. Zeitweise war das Unternehmen im Rahmen seiner Marktkapitalisierung mehr wert als zum Beispiel BMW, obwohl Tesla noch niemals einen Jahresgewinn erwirtschaftet hat und der Umsatz von BMW etwa hundertmal so groß ist wie der von Tesla. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass an der Börse oftmals die Zukunft gehandelt wird. Es war Marktteilnehmern lange Zeit egal, ob Tesla Gewinne macht oder nicht. Es wurde jedenfalls davon ausgegangen, dass das Unternehmen in der Lage ist, in der Zukunft einen höheren Marktanteil zu erwirken, als es die altbewährten Automobilhersteller können. Dieses zukünftige Potential wurde in der Aktie eingepreist.

Nachhaltigkeit des Tesla-Aufschwungs

Bereits seit Jahren ist das einmalige Bild von Tesla angekratzt. Es wurde erkannt, dass es nicht ausreicht, eine tolle Marke darzustellen, um den Geist der Zeit zu treffen. Vielmehr ist es entscheidend, auch die technischen Mittel und Lösungen zu haben, um die immer stärker und größer werdende Nachfrage nach Elektromobilität zu bedienen. Tesla war zum Teil nicht in der Lage, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Es kam zu Problemen bei der Fertigung der PKW. Das Unternehmen war nicht in der Lage, genug Autos zu produzieren, wie es erforderlich gewesen wäre. Auch die Qualität stand zum Teil deutlich hinter deutschen Anforderungen zurück. Der Aktienkurs befindet sich momentan ca. 40% unter seinem Allzeithoch. Erste Analysten gehen davon aus, dass die Erfolgsstory Tesla beendet ist. Insbesondere belege dies die Tatsache, dass auch die deutsche Automobilindustrie es nun geschafft hat, den Weg der Elektromobilität zu gehen. Im Jahre 2025 wird zum Beispiel jeder Volkswagen zumindest auch in einer reinen Elektroversion gebaut. Die Zeiten Teslas seien hiermit vorbei.

Wir teilen diese extremen Ansichten grundsätzlich nicht. Es ist zum einen evident, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die deutschen Automobilunternehmen es schaffen werden, ebenfalls Elektroautos zu bauen. Tesla hatte hier den berühmten „First Mover Advantage“, der aber natürlich nicht in alle Ewigkeit reichen kann. Der Markt wird daher sehr hart umkämpft sein und sicherlich wird Tesla eine massive Konkurrenz seitens der deutschen Automobilindustrie erleben. Dass die Zeiten Teslas vorüber sind ist hiermit jedoch lange nicht gesagt. Zum einen haben die deutschen Automobilkonzerne erst vor kurzem aufgeschlossen. Das bedeutet, dass unsagbar viel Knowhow, welches Tesla über viele Jahre gesammelt hat, von deutschen Firmen erst noch mit der Zeit gewonnen werden muss. Zum anderen spielen die Produkte von Tesla grundsätzlich in einer anderen Liga als zum Beispiel die von Volkswagen. Sie sind hochpreisiger und richten sich an andere Käuferschichten. Insgesamt sind wir davon überzeugt, dass die Erfolgsstory Tesla noch nicht vorüber ist. Das Unternehmen wird es lernen, seine Produktivität zu steigern und effektiver Angebot und Nachfrage zusammenzuführen. Nachdem der Aktienkurs bereits ein Stück zurückgekommen ist, gehen wir davon aus, dass bald attraktive Einstandskurse gefunden werden können. Die Aktie wird noch viele positive Überraschungen vor sich haben.

Jordan Capital als Ihre Vermögensberatung

Im Rahmen seiner Vermögensberatung bzw. Anlageberatung bietet Jordan Capital Ihnen höchste Expertise im Bereich der Aktienallokation. Wir analysieren Unternehmen im Rahmen Ihres intrinsischen Wertes. Hiermit erzielen wir Renditen die weit über dem Markt liegen. Warten Sie nicht, wir freuen uns auf Sie!

Fotoquelle: shutterstock.com