Leitzins Europäische Zentralbank

Das Machtinstrument der Zentralbanken und ein Faktor in der Baufinanzierung: Der Leitzins

Wer regelmäßig die Nachrichten verfolgt und dabei Wirtschaftsmeldungen nicht außer Acht lässt, wird die Berichterstattung zum sog. Leitzins kennen und dabei immer auch Expertenmeinungen hören, die versuchen die Entwicklung zu erklären. Grundsätzlich gilt, dass es nicht den Leitzins gibt, sondern eine Reihe von Leitzinsen, die unterschiedliche Bereiche tangieren – darunter den Einlagesatz (deposit facility), den Hauptrefinanzierungssatz (main refinancing operations) oder auch den Spitzenrefinanzierungssatz (marginal lending facility). Die drei genannten Leitzinsen stammen von der Europäischen Zentralbank (EZB), sie sind ein wichtiges Instrument der Geldpolitik und haben unmittelbare Auswirkungen auf den sog. Interbankenhandel, also Geschäfte zwischen Kreditinstituten.

Wenn wir von einem bestimmten Leitzins sprechen, geht es dabei also grundsätzlich immer um die Bedingungen, zu welchen Konditionen Kreditinstitute in der Lage sind, sich Geld bei der jeweiligen Zentral- oder Notenbank zu beschaffen. Immer wieder werden auch politische Einflussnahmen diskutiert, da durch den Leitzins ein Steuerungselement gegeben ist, um Wirtschaftswachstum zu beflügeln oder aber inflationäre Tendenzen einzudämmen. Wer sich als Privatanleger fragt, ob und in welcher Form man selbst an den Finanzmärkten teilhaben kann, muss dabei immer auch den Leitzins im Blick haben – genauso wie Kreditnehmer von Baukrediten und Immobilienhypotheken, die sich am Leitzins orientieren.

Leitzins von 0 Prozent: Was bedeutet das für meine Finanzen?

Sie kennen das sicherlich aus der Vergangenheit, man nimmt es eher unbewusst wahr und stellt nach einigen Jahren fest, dass ein bestimmtes Produkt sich merklich verteuert hat. Dies hängt mit der Inflationsrate zusammen, die zu Beginn des Jahres (2019) bei etwa 1,7 Prozent innerhalb der Eurozone liegt – politisch gewollt und als Ziel wurde eine Inflationsrate von 2,0 Prozent ausgegeben. Indem die EZB die Leitzinsen erhöht oder senkt, wird letztlich versucht, ein Wirtschaftswachstum anzuregen – in Form von niedrigen Leitzinsen, was günstige Kredite an Verbraucher und Unternehmen ermöglichen soll, um wiederum die Investitionstätigkeit zu erhöhen. Dadurch steigt die Inflationsrate.

Wenn wir eine boomende Wirtschaft haben, so gilt es, die Inflation effektiv einzudämmen. Das Mittel der Wahl ist dann eine Erhöhung der Leitzinsen, was die Kreditaufnahme eindämmt und dazu führt, dass Unternehmen weniger investieren. Es wird also die Geldmenge verringert, was die Inflationsrate stabilisieren soll.

In Bezug auf eine Baufinanzierung ist festzustellen, dass Bauzinsen und Leitzinsen sich stetig anpassen – und zwar jeweils mit etwas Vorlaufzeit. Ein direkter Einfluss ist nicht gegeben, allerdings wird bei Zinsvergleichen deutlich, dass sich die Bauzinsen grundsätzlich ein wenig frühzeitig in die entsprechende Richtung entwickeln. Da die EZB-Leitzinsänderungen für längere Zeit im Voraus angekündigt werden, bevor sie tatsächlich in Kraft treten, ist immer eine gewisse Verzögerung sichtbar. Direkte, unmittelbare Auswirkungen haben Leitzinsänderungen sehr wohl aber auch kurzfristige Anlagen, darunter Tages- und Festgeldangebote.

Merke: Leitzinsen sind für langfristige Kredite, worunter Baufinanzierungen zweifellos fallen, tendenziell nicht relevant. Viele eher besteht ein Zusammenhang mit Pfandbriefen, die ihrerseits abhängig sind von den Staatsanleihen des betreffenden Landes. Je nach dem, für welche Zinsbindungsfrist Sie sich entscheiden, gibt es unterschiedliche Zinsaufschläge, die diese Risiken berücksichtigen sollen.

Zum Schluss: Was sollte ich beim Leitzins konkret beachten?

Jordan Capital setzt in seiner unabhängigen Finanz- und Vermögensberatung auf fundierte volkswirtschaftliche Analysen, belastbare Kennzahlen und vor allem Transparenz. Wir berücksichtigen in unserer Beratung selbstverständlich auch den Leitzins, da dieser in Wechselwirkung mit Pfandbriefen und mittelbar auch mit Immobilienfinanzierungen in Verbindung steht. Unser Beratungsansatz zielt darauf ab, die bestmögliche Strategie für Ihren Anlagehorizont zu finden – Sie erhalten Empfehlungen und regelmäßige Berichte, damit Sie sich um das Wesentliche kümmern können.

Wenn es nun um den Leitzins geht, so empfiehlt es sich, die politische Großwetterlage im Blick zu behalten und Verlautbarungen der EZB zu verfolgen. Gerade in einem politisch komplexen Konstrukt wie der EU, die derzeit massiv unter Beschuss steht, stellt sich die Frage der Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank. Es kann daher sinnvoll sein, längere Zinsbindungsfristen zu vereinbaren, um einen Großteil der Zins- und Tilgungslast zu kalkulierbaren Konditionen einzuplanen. Setzen Sie dabei auf die Expertise von Jordan Capital, wir erläutern Ihnen alle wichtigen Zusammenhänge und richten unser Augenmerk ganz auf Ihre Zielsetzungen – losgelöst von Vertriebsprovisionen, sondern unabhängig und ökonomisch fundiert.
Bildquelle: Shutterstock.com